Passive Sicherheit

Wenn sich trotz aller aktiven Sicherheitssysteme und Vorsichtsmaßnahmen eine
Kollision nicht vermeiden lässt, schützt die passive Sicherheitstechnik eines Fahrzeugs
den Fahrer, hält den Grad der Verletzungen so gering wie möglich und entscheidet im
Extremfall sogar über Leben und Tod.
 
 
   


Energieabsorbierender Front-Unterfahrschutz
Schützt Pkw-Fahrer im Falle eines Frontalzusammenstoßes zusätzlich und übertrifft deutlich die gesetzlichen Anforderungen.





Rauchmelder
Standard in allen Schlafkabinen von Volvo Trucks, warnt den Fahrer im Falle eines Kabinenbrands.




Sicherheitsfahrerhaus
Serienmäßig mit Rahmen aus hochfestem Stahl und Energie absorbierender Innenverkleidung bei allen Volvo Trucks Baureihen. Nach einer dreiteiligen Testreihe – statische Auflage eines 15-t-Gewichts auf das Kabinendach, Pendelschlag von 10.000 N aus 3 m Höhe auf die A-Säule und gleichstarker Schlag gegen die Kabinenrückwand – müssen sich die Kabinentüren noch öffnen lassen. Nur Volvo Trucks führt die gesamte Testreihe an jeweils ein und demselben Fahrerhaus durch und übertrifft damit die ECE-Regel 29 bei Weitem.
 


Airbag

Öffnet sich bei einem Auffahrunfall sensorgesteuert in wenigen Millisekunden und schützt im Zusammenspiel mit Gurt und Gurtstraffer Kopf und Brust des Fahrers. 
 



Gurtstraffer
Zieht im Falle eines Crashs sensorgesteuert die Gurte straff an den Körper. Besonders wichtig, wenn der Fahrer dicke Kleidung trägt.



Gurtwarner
Erinnert den Fahrer optisch und akustisch daran, den Lebensretter konsequent anzulegen.