Volvo FH16 - Sicheres Fahrgestell

Volvo FH16

Der Schwergewichtsweltmeister in der Disziplin Ferntransporte.

Gesamtzuggewicht:
18 - 120 Tonnen. Bis zu 200 Tonnen bei Schwerlastsondertransporten.

Motor:
D16G: 540, 600, 700, 750 PS

Fahrerhäuser:
Fernverkehrsfahrerhaus, Globetrotter, Globetrotter XL

Sicheres Fahrgestell

Warnt den Fahrer, wenn das Fahrzeug die Fahrspur verlässt.
Der Spurhalteassistent (LKS) überwacht die Position des Fahrzeugs auf der Straße. Das System warnt den Fahrer, wenn das Fahrzeug unbeabsichtigt die Fahrspur verlässt oder auf eine Fahrspur mit Gegenverkehr wechselt.

Das primäre Einsatzgebiet für dieses System ist der Fernverkehr auf Autobahnen, wo der Lkw mit konstanter Geschwindigkeit und in einer eintönigen Umgebung gefahren wird. Das System sorgt für zusätzliche Sicherheit, wenn der Fahrer unkonzentriert oder müde ist.

Warnung vor möglichem Seitenaufprall
Die Spurwechselunterstützung LCS (Lane Changing Support) überwacht den von den Spiegeln nicht erfassten toten Winkel auf der Beifahrerseite. Wenn der Fahrer den Blinker zum Spurwechsel betätigt, prüft der LCS-Radar zuerst, ob sich ein Fahrzeug im toten Winkel befindet. Bei Bedarf wird der Fahrer über ein Leuchtsignal gewarnt.

Müdigkeitsalarm
Das Fahrerwarnsystem DAS (Driver Alert Support) überwacht bestimmte Parameter, wie Lenkradbewegungen und Pedalbetätigungen. Eine Videokamera innen an der Windschutzscheibe erfasst die Fahrbahnmarkierungen, ein Bordrechner vergleicht die Lenkradbewegungen mit den Markierungen.

Wenn der Fahrer beginnt, Schlangenlinien zu fahren, alarmiert das Fahrerwarnsystem ihn per Tonsignal und blinkender Anzeige im Fahrerinformationsdisplay. Das System ist als Zusatzausstattung in Verbindung mit LKS erhältlich.

Automatische Abstandsregelung sorgt für genügend Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmern
Die automatische Abstandsregelung ACC (Adaptive Cruise Control) ist ein aktives Geschwindigkeitsregelsystem, das dem Fahrer hilft, einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu den vorausfahrenden Fahrzeugen einzuhalten.

Der Fahrer legt im ACC-System die Zeitspanne zum vorausfahrenden Fahrzeug fest. Das ACC-System sorgt dann automatisch dafür, dass dieser Abstand eingehalten wird und regelt entsprechend Motorleistung und Bremsen. Die Abstandsüberwachung des ACC-Systems arbeitet auf Basis eines hoch entwickelten Radarsystems.

Elektronisch gesteuerte und schnell reagierende Bremsen
Die Scheibenbremsen des elektronisch gesteuerten Bremssystems (EBS) sorgen für einen deutlichen und gut ausgewogenen Druckpunkt, hohe thermische Beständigkeit sowie mühelose Wartung. Die gute Bremsleistung und die elektronische Steuerung sorgen für ein optimales Ansprechverhalten der Bremsen und einen kurzen Bremsweg. EBS ist im Rahmen der Programmpakete Medium und Komplett lieferbar.

Das elektronische Stabilitätsprogramm korrigiert Fahrfehler
Das elektronische Stabilitätsprogramm ESP sorgt für eine schnelle und sichere Bremsung und verteilt bei Bedarf die Bremskraft auf die unterschiedlichen Räder.

Durch ESP werden einzelne Räder automatisch abgebremst. Das System erkennt, wenn die Geschwindigkeit des Fahrzeugs zu hoch ist, wenn in einer Kurve Schleuder- oder Kippgefahr für das Fahrzeug besteht oder wenn der Auflieger bei einem plötzlichen Ausweichmanöver auszuscheren beginnt.

ESP ist Bestandteil von "EBS High" bei allen Sattelzugmaschinen und ist nun auch für 6x2-Fahrgestelle mit luftgefedertem Hinterachsaggregat erhältlich.