Volvo FMX

Der neue Volvo FMX – ein moderner Baustellen-Lkw, der reichlich mit innovativen Lösungen und bahnbrechenden Funktionen ausgestattet ist.

4×2, 4x4, 6×2, 6×4, 6x6, 8×2, 8×4 oder 8x6

D11 oder D13 (330 bis 540 PS)
Die unbehinderte Sicht ist Teil des Designs

Bei Kundenberatungsrunden haben Fahrer und Transportunternehmer erkannt, dass Effizienz immer mehr an Bedeutung gewinnt. Das neue Lenkrad, das überarbeitete Armaturenbrett und der verbesserte Instrumentenblock sind sofort Gesprächsthema.

Der erste Eindruck des Innenraums: Komfort und Funktionalität. Einigen fallen kleinere Verbesserungen am Fahrersitz auf; die überarbeiteten Staufächer stechen sofort ins Auge.

Bedienelemente sind problemlos erreichbar

Für den Dauereinsatz

Louise Karlsson und Malin Gabre sind Produktplaner. Es war naheliegend, mit ihnen über den Innenraum des Fahrerhauses in diesem Ambiente – einem lichtdurchfluteten Raum – zu sprechen. Wir befinden uns in dem Gebäude, in dem damals die ersten Volvos gebaut wurden.

„In erster Linie ist wichtig, dass der Fahrer eine gute Sicht hat und bequem sitzt. Das sind die Voraussetzungen für einen ergonomischen Arbeitsplatz“, erklärt Malin Gabre. Ihre Kollegin fährt fort: „Wir haben uns viel Mühe gegeben, um die Sicht und die Erreichbarkeit zu verbessern. Die Bedienelemente, die häufig verwendet werden, müssen leicht erreichbar sein – für große und kleine Fahrer gleichermaßen.“ Da das Fahrerhaus des Volvo FMX sehr niedrig auf dem Fahrgestell sitzt, gestaltet sich das Ein- und Aussteigen recht einfach.

Immer den Überblick behalten

Dank des kompakten Instrumentenblocks hat der Fahrer die wichtigsten Informationen jederzeit im Blick. Seltener verwendete Bedienelemente wurden in größerer Entfernung angeordnet. Das sekundäre Informationsdisplay ist nun in das Armaturenbrett integriert. (In der Vergangenheit handelte es sich um ein ausklappbares Display.) Louise Karlsson erläutert die Gründe für das klare, übersichtliche Design: „Die Bedienelemente müssen so angeordnet sein, dass der Fahrer sie problemlos erreichen und sich auf das Fahren konzentrieren kann. Fahrer, die den neuen Lkw getestet haben, bestätigten uns, dass die Sicht nun noch besser ist.“

Die wichtigsten Schalter an zentraler Stelle

Viele technische Neuerungen wurden vom kürzlich eingeführten Volvo FH übernommen. Dazu gehören beispielsweise auch flexible Schalter. Der Fahrer kann entscheiden, welche Funktionen er möglichst nahe am Lenkrad benötigt. „Damit können Sie die Funktionen nach Ihrer eigenen Bedienweise anordnen, ohne von unserer Konfiguration eingeschränkt zu werden“, bemerkt Malin Gabre.

Volvo FMX Arbeitsplatz

Eins mit dem Lenkrad

Verschiedene Funktionen wurden von den Bedienhebeln auf die Bedienelemente am Lenkrad verlagert. Sie sind logisch nach ihrer Funktion angeordnet und leicht zu bedienen. Für Louise Karlsson bietet dieses neue Design auch müden Armen Vorteile: „Das neue Lenkrad bietet zahlreiche Griffmöglichkeiten. Der Fahrer wird daher immer eine Position finden, die für ihn komfortabel ist. In Kombination mit Volvo Dynamic Steering, das das Lenken deutlich erleichtert, profitiert der Fahrer von einer sehr guten Ergonomie.“

Louise Karlsson

Der ideale Arbeitsplatz

„Wir haben uns viele Gedanken über das Fahrerhaus als Arbeitsplatz gemacht. Dort verbringt der Fahrer sehr viel Zeit und benötigt Stauraum für die verschiedensten Dinge. Neben dem Fahrersitz findet man nun ein neues Ablagefach für Unterlagen. Außerdem wurde das Fach an der Tür überarbeitet. Dieses Fach bietet nun noch mehr Platz, ist jedoch beim Aus- und Einsteigen nicht im Weg“, betont Malin Gabre.

Das neue Fahrerhaus bietet zahllose Details, die dem Fahrer das Leben erleichtern, z. B. eine größere Ablageschale mit einem Stifthalter, eine Ablage für das Mobiltelefon und einen USB-Anschluss in einem Einschub. „Und es gibt sogar einen ausklappbaren Flaschenhalter, der ausreichend Platz für eine 2-Liter-PET-Flasche bietet“, fügt Malin Gabre hinzu. „Für besonders durstige Fahrer...“

Volvo FMX Druckluftpistole

Nie wieder Sand und Schmutz im Fahrerhaus

Ein weiteres neues Merkmal ist die Druckluftpistole, die mit Druckluft aus dem Sitz betrieben wird. Louise Karlsson erklärt den Vorteil: „Damit können Sie die Bedienelemente und das Armaturenbrett auch in der staubigsten Umgebung immer sauber halten. In der Eingangstür gibt es keine Schwellen oder Kanten – Sie können den Schmutz also einfach hinausblasen.“

Der Innenraum wurde in einem dunkleren Farbton gehalten als beim FM. Dadurch ist er weniger schmutzempfindlich. Es wurde ein schwarz-brauner Farbton namens „Raven“ verwendet.
Entdecken Sie die Einzelheiten des Fahrerhaus-Innenraums
6
Arbeitsplatz