„Als hätte man einen virtuellen Mechaniker an Bord“

Mit dem neuen Volvo FH lässt sich die Mobilität weiter erhöhen als jemals zuvor. Dank moderner Bordfunktionen kann die Werkstatt wichtige Teile auch dann prüfen, wenn das Fahrzeug unterwegs ist. Daraus folgt, dass sich die Wartung anhand des tatsächlichen Bedarf planen lässt.

Ermöglicht wurde diese Weltneuheit durch das Telematik-Gateway. Dabei handelt es sich um das im Volvo FH verbaute Kommunikationsgerät, das Fahrzeug, Fahrer und Fuhrunternehmer in den verschiedensten Situationen einen Vorsprung beschert. Damit Wartungsarbeiten nur bei Bedarf erfolgen, sendet das System einen Bericht an die Werkstatt, so dass der Mechaniker den Zustand wichtiger Bauteile wie z. B. Bremsbeläge, Kupplung, Batterie und Lufttrockner bewerten kann.

„Falls diese in einem besseren Zustand als erwartet sein sollten, kann die Werkstatt den Serviceplan anpassen, sodass das Fahrzeug erst dann gewartet wird, wenn es wirklich notwendig ist“, so Christian Gustavsson, Leiter von Volvo Trucks Service.
 


Volvo Goldvertrag

Ein goldener Service

Im Rahmen des neuen Volvo Goldvertrags braucht sich der Kunde nicht um den Serviceplan zu kümmern, sondern kann dies der Werkstatt überlassen. Der Mechaniker verfolgt die Laufleistung des Lkw, überwacht den Bauteilverschleiß und passt den Serviceplan entsprechend an. Bei Bedarf ruft er den Lkw zur Wartung.

„Durch die Verschleißüberwachung per Fernzugriff muss das Fahrzeug nicht zu oft in die Werkstatt und die Wartung erfolgt dennoch rechtzeitig, bevor es zu spät ist“, erläutert Christian Gustavsson.


Fahrzeugspezifische Wartung

Die Tatsache, dass so viele Teile bei einem Lkw gewartet werden müssen, bedeutet, dass diese auf objektiven Fakten basierende Vorgehensweise deutliche Auswirkungen auf die Verfügbarkeit des Lkw und die Rentabilität des Transportunternehmers hat. „Der Transportunternehmer kann den Lkw effektiver nutzen – und erzielt mehr Tonnenkilometer“, ergänzt Christian Gustavsson.

Im Fall einer Panne ist Volvo dank des Kommunikationsgeräts und der VAS-Taste des Fahrzeugs in der Lage, die richtigen technischen Hilfsmittel zu entsenden, um den Lkw wieder fahrbereit zu machen. „Es lässt sich nicht leugnen: Pannen lassen sich nicht völlig verhindern. Aber wir können dafür sorgen, dass es einfacher wird, Hilfe anzufordern“, sagt Christian Gustavsson.

Hilfe auf Tastendruck

Wenn der Fahrer die Taste drückt, erfolgt automatisch ein Anruf und es werden Daten an ein Call Center übermittelt (in bestimmten Ländern). Der Sachbearbeiter sieht den Aufenthaltsort des Fahrzeugs und dessen Fehlercodes. Der Fahrer lediglich bestätigen, was passiert ist.

„Damit erhalten wir sofort einen besseren Überblick über die Situation, sodass wir die richtige Hilfe schicken können und Sie beruhigt sein können, dass Hilfe unterwegs ist“, fügt Christian Gustavsson hinzu. „Als hätte man einen virtuellen Mechaniker an Bord“

10
Mobilität