Lkw Emissionen

So regulieren Sie Abgasemissionen

Die durch den Lkw Verkehr verursachte Umweltbelastung ist hauptsächlich auf Abgasemissionen zurückzuführen. Die Emissionsstufe steht wiederum in Zusammenhang mit dem Kraftstoffverbrauch, der Qualität des verwendeten Kraftstoffs sowie den Verbrennungs- und Reinigungstechniken.

Verbrennungsverfahren
Im Vergleich mit anderen Motoren sind die Dieselmotoren in unseren Lkw sehr energiesparende Motoren. Der Verbrennungsprozess findet bei hoher Temperatur statt, und es herrscht ein Überschuss an Luft. Die Verbrennung ist fast vollständig. Die Abgase enthalten im Vergleich zu benzinbetriebenen Motoren (Ottomotoren) einen niedrigen Kohlenwasserstoff- und Kohlenmonoxidgehalt.

Hingegen entstehen bei einem Dieselmotor mehr Stickoxide und Abgaspartikel als bei einem Ottomotor. Indem die Verbrennung überwacht wird, kann das Verhältnis zwischen Kohlenwasserstoff/ Kohlenmonoxid und Stickoxiden reguliert werden.

 

Kraftstoffqualität
Diesel hat zwar einen höheren Energiewert als Benzin, enthält jedoch höhere Gehalte an Schwefel und aromatischen Kohlenwasserstoffen. Derzeit gibt es schwefelarmen Kraftstoff beispielsweise in Schweden, Finnland und Großbritannien.

Reinigungsverfahren
Heutzutage gibt es mehrere Arten der Nachbehandlung bzw. Reinigung von Dieselmotoren.

  • Eines dieser Verfahren arbeitet mit Filtern oder Sieben, die die Menge der abgesetzten Partikel reduzieren.
  • Die zweite Art erfolgt mittels eines Katalysators, der die Abgase kontrolliert verbrennt.

Die neuen Motortechnologien zur Einhaltung der strengen Gesetze umfassen das Abgasrückführungssystem (EGR, Exhaust Gas Recirculation), heutzutage in den USA für US02 verwendet, und den Reduktionskatalysator (SCR, Selective Catalytic Reduction).