Volvo FMX

Der neue Volvo FMX – ein moderner Baustellen-Lkw, der reichlich mit innovativen Lösungen und bahnbrechenden Funktionen ausgestattet ist.

4×2, 4×4, 6×2, 6×4, 6×6, 8×2, 8×4 oder 8×6

D11 oder D13 (330 bis 540 PS)
Lenken mit dem kleinen Finger – Volvo Dynamic Steering

Volvo Dynamic Steering ist die größte Neuheit in der Branche seit Einführung der Servolenkung. Die Lenkung des neuen Volvo FMX ist selbst den schwierigsten Bodenverhältnissen gewachsen – sei es auf der Straße oder im Gelände – und hat den Vorteil, dass der Fahrer nicht so rasch ermüdet.

„Genau was der Bausektor braucht: eine intelligente Technologie, die die Schlaglochproblematik für den Fahrer löst“, erklärt Jan-Inge Svensson, leitender Fahrgestellingenieur.

Die kleinen Schlaglöcher machen
die größten Probleme

Lenken mit nur einem Finger

Volvo Dynamic Steering bietet eine progressive Lenkhilfe und bringt damit bei niedriger Geschwindigkeit zahlreiche Vorteile. Denn gerade hier können häufige Wendemanöver mit schweren Lasten zum wahren Kraftakt werden. „Man kann oft beobachten, wie sich Fahrer nach vorne lehnen, um so mehr Kraft im Oberkörper zu bekommen“, erklärt der Entwicklungsingenieur Kristoffer Tagesson. „Doch mit dieser Innovation lässt sich ein voll beladener Lkw nun mit nur einem Finger lenken. Sie sorgt für genau die richtige Krafteinwirkung in jedem Augenblick, sodass sich das Lenkrad – unabhängig von Fahrbahnunebenheiten – immer gleichbleibend einfach steuern lässt. Das macht die Lenkung viel vorhersehbarer.“

Effizienteres Arbeiten ohne Ärger mit Schlaglöchern

Im Vergleich zur herkömmlichen Pkw-Servolenkung bietet Volvo Dynamic Steering zusätzlich eine Reihe fortschrittlicher Funktionen. So erläutert uns Jan-Inge Svensson zum Beispiel, dass sie Fahrbahnunebenheiten abfangen kann.

„Schlaglöcher versetzen dem Lenkrad normalerweise einen Stoß, doch diese Lenkung fängt die Störung ab, bevor sie das Lenkrad erreicht. Die kleinen Schlaglöcher machen die größten Probleme. Sie können Schotterwege in eine Art Waschbrett verwandeln, sodass dem Fahrer nichts anderes übrig bleibt, als die Geschwindigkeit zu drosseln. Von der Lenkung hängt es also ab, ob Sie produktiv arbeiten können oder nicht.“

 

Volvo Dynamic Steering nimmt dem Fahrer die Last von den Schultern.
Schultern

Störfaktor Müdigkeit

Eisbildung auf dem Asphalt oder der Baustelle hat zur Folge, dass Fahrer Vibrationen im ganzen Körper spüren. „Werden diese Störungen abgefangen, ist das Fahren weniger ermüdend. Ein aufmerksamerer Fahrer kann seinen Job besser und sicherer erledigen“, erklärt Jan-Inge Svensson.

Freihändiges Rückwärtsfahren

„Wenn neun oder zehn Tonnen auf der Vorderachse des Lkw lasten und die Räder vollständig eingeschlagen sind, ist das Rückwärtsfahren Schwerstarbeit“, so Kristoffer Tagesson. „Mit Volvo Dynamic Steering legt man den Rückwärtsgang ein und lenkt nahezu mühelos. Dann kann man das Lenkrad loslassen und zusehen, wie es sich gleichmäßig zurückbewegt, bis der Lkw gerade ausgerichtet ist.“ Die automatische Lenkrückstellung wird deaktiviert, wenn das Lenkrad wieder in Neutralstellung ist.

Echtzeitpräzision

Volvo Dynamic Steering kombiniert die hydraulische Lenkung mit einem Elektromotor und übernimmt bei niedriger Geschwindigkeit bis zu 85 Prozent des erforderlichen Kraftaufwands zum Lenken. Der Motor wird 2.000-mal pro Sekunde elektronisch geregelt, um in jedem Augenblick die ideale Unterstützung bieten zu können. „Dies gibt Ihnen eine Vorstellung von der hohen Präzision“, meint Jan-Inge Svensson.

„Die Technologie basiert auf einer Drehmomentüberlagerungsplattform, das heißt, dass wir weitreichende Möglichkeiten haben, den Funktionsumfang in Zukunft zu erweitern. Ich glaube, dass diese Technologie das, was I-Shift bei Getrieben erreicht hat, bei der Lenkung schaffen wird. Diese Option wird großen Anklang finden.“

Jan-Inge Svensson

Bei hoher Geschwindigkeit fallen Kleinigkeiten mehr ins Gewicht

Die neue Lenkung gleicht zwischen den einzelnen Rädern auftretende Reibungsunterschiede aus, die häufig beim Bremsen auf unebenem Untergrund auftreten. Eine andere Funktion kompensiert Lenkabweichungen, die durch die Neigung der Straße entstehen und einen konstanten Störfaktor auf Autobahnen darstellen. Beide Funktionen tragen zu einer höheren Richtungsstabilität und zum Ausgleich der Lenkkräfte bei. „Je schwieriger die Bodenverhältnisse, desto mehr macht sich Volvo Dynamic Steering bezahlt“, erklärt Kristoffer Tagesson. „Selbst mit vielen Achsen gibt Volvo Dynamic Steering dem Fahrer das Gefühl, einen gewöhnlichen Lkw bei normalen Straßenverhältnissen zu fahren.“

Weniger Verschleißschäden

Sogar junge Fahrer haben heute schon Probleme mit Nacken und Schultern. Der Bausektor ist hier keine Ausnahme. „So gesehen geht es bei Volvo Dynamic Steering nicht nur um Komfort“, meint Jan-Inge Svensson. „Es geht darum, verschleißbedingte Verletzungen bei Fahrern zu verringern und die Produktivität zu maximieren. Aus Sicht eines Fahrers lässt sich so die aktive Karriere verlängern, ohne dass es zu Schulterproblemen kommt. Und angesichts des Mangels an guten Fahrern, sind weniger Krankheitszeiten und höhere Produktivität heute wertvoller denn je.“

Die Zufriedenheit steht den beiden Ingenieuren ins Gesicht geschrieben. „Ja“, stimmt Kristoffer Tagesson zu. „Das Ergebnis ist sogar noch besser, als wir es uns erwartet hatten.“

Entdecken Sie die Vorteile von Volvo Dynamic Steering auf Baustellen

2
Lenkung